2018 – Jahr des Radverkehrs in Dessau-Roßlau | ADFC Sachsen-Anhalt e.V.
ADFC Sachsen-Anhalt e.V.


2018 – Jahr des Radverkehrs in Dessau-Roßlau

Der Anhalt Kurier hat das Jahr 2018 zum Jahr des Radverkehrs in Dessau-Roßlau ausgerufen. In einem Interview mit Andreas Link vom Tiefbauamt beleuchtet die Lokalredaktion das Thema Radverkehr und die Situation zwei Jahre nach Beschluss des Radverkehrskonzeptes. Der ADFC greift das Interview auf und gibt seinerseits einen Ausblick. Fazit: Wir können uns zwar auf das Radverkehrskonzept berufen. Jedoch: Die Wirkung lässt auf sich warten. Sichtbare Maßnahmen mit Signalwirkung sind Fehlanzeige. Anbei unser Leserbrief.

Leserbrief vom 4. Januar an die MZ-Lokalredaktion:

Der ADFC Dessau wünscht sich, dass 2018 ein gutes Jahr für den Radverkehr in unserer Stadt wird. Nach 2017, dem 200-jährigen Geburtstag des Fahrrades und 2016, wo die Weichen auf Radverkehrsförderung gestellt wurden, sollten nun die ersten Früchte sichtbar werden und Verbesserungen auf dem Fahrrad erlebbar werden. Das Tiefbauamt ist kompetent besetzt, um die vielen notwendigen Maßnahmen des Radverkehrskonzeptes umzusetzten. Viele Priorität 1 Maßnahmen harren der Verwirklichung. Doch können wir in unserer einstigen Fahrrad-Stadt den ernsthaften verkehrsplanerischen und politischen Willen zur konsequenten Umsetzung des Radverkehrskonzeptes erkennen? Während die alten und inzwischen auch die neueren Hochbordradwege nach und nach zerfallen und zum großen Teil kaum befahrbar sind, warten wir auf die Planung und die politische Unterstützung neuer Ideen und moderner Radverkehrsstandards. Hierzu gab es im vergangenen Jahr vom ADFC zahlreiche Vorschläge wie z.B. eine neuartig geschützte Radverkehrsführung für das leidige Thema Albrechtstraße, einen Radschnellweg als Teil des Bauhausradweges für das Jubiläum in 2019 oder der vernünftige Lösungsvorschlag der AG Fahrrad für die Gropiusallee. Keine dieser Ideen wurde aufgegriffen oder weitergedacht. Fehlt es den politisch Aktiven an Mut diese Ideen aufzugreifen, der Dominanz der automobilen Mobilität in der Stadt,  eine Angebotsalternative gegenüberzustellen? Während in anderen Städten die Schaffung von Radverkehrsinfrastruktur als ein wichtiges Mittel zur Verbesserung der städtischen Gesamtverkehrssituation, der Luftqualität und ganz allgemein des Wohnwertes der Städte schon längst zu den politischen Alltagsthemen gehört, scheint  Dessau-Roßlau diese kommunalpolitische Weichenstellung zu verschlafen. Der ADFC möchte zumindest die Potentiale des Fahrrades im neuen Jahr präsentieren, indem wir eine flotte Transport-Fahrrad Flotte auf die Straßen bringen. Mit einer Spendenaktion möchten wir bis Mitte des Jahres zwei schicke „Transporter“ beschaffen, die unentgeltlich auszuleihen sein werden. Eine Informationsveranstaltung findet am 17. Januar 2018 um 19 Uhr im Plan B im Alten Theater Dessau in der Kavalierstraße statt. Die ersten 500€ Spendengelder sind bereits eingegangen. Der Öffentlichkeit übergeben wollen wir die flotte Flotte möglichst auf dem Fahrrad Aktionsmarkt, der am 5. Mai 2018 zusammen mit dem regionalen Bauernmarkt in der Regie des Umweltamtes der Stadt in der Zerbster Straße stattfinden wird. An diesem Tag wird es nach drei Jahren Pause wieder kräftig Werbung für Radverkehr geben, mit Sternfahrten durch das gesamte Stadtgebiet und tollen Aktionen „Mit`s Rad NATÜRLICH“. Der Tag will einmal mehr zeigen, dass Fahrradmobilität leistungsfähig ist, wenn die Hausaufgaben bei der Infrastruktur erledigt sind.

MZ-Artikel: Fahrrad 2018

Spendenaktion: „Flotte Transport-Flotte“

Fahrrad-Aktionstag 2018

© ADFC Sachsen-Anhalt e.V. 2018